Da glaubt man seinen Partner jahrelang zu kennen und plötzlich zeigt sich die dunkle Seite der großen Liebe. Auch der Jetset bleibt von der Pandemie – Spaltung mit massiven Auseinandersetzungen nicht verschont. Diese Erfahrung brachte eine erfolgreiche Unternehmerin in die geschlossene Psychiatrie. Was war passiert?
Ein Schickeria Unternehmerpaar, beide gilt in der Société integriert, gerieten in heftige Streitereien hinsichtlich der Coronaimpfung. Der Ehemann, Anteilseigner der gemeinsamen Firma zu 49 % war geimpft, die Ehefrau Anteilseigner zu 51 % stand der Impfung skeptisch gegenüber und war ungeimpft. Aufgrund einer selbst begründeten Vorbildfunktion und dem öffentlichen Ansehen forderte der VIP-Millionär von seiner Ehefrau sich impfen zulassen, was die Top-Managerin jedoch verneinte. Unter Alkoholeinfluss kam es seitens des Ehemannes zu gewaltsamen Übergriffen, die in Körperverletzung endeten. Die Société Lady vergab ihrem übergriffigen Ehemann und erstattete unter dem Schwur des Täters, dass so etwas nie mehr vorkommen würde, keine Anzeige und zunächst schien sich die Situation wieder zu entschärfen. Was darauf folgte, kam für die Millionärin sprichwörtlich aus heiterem Himmel.
Unsanft geweckt, mitten in der Nacht, standen plötzlich ein Arzt, zwei Rettungsdienst Mitarbeiter und der Ehemann vor dem Schlafzimmer der Millionärsgattin und erklärten dieser, wegen einer möglichen Selbstgefährdung nach einem angekündigten Suizid die Einweisung in eine psychiatrische Klinik, notfalls auch unter Zwang. Ehe sich die Dame versah, wurde sie ruhiggestellt und fand sich am nächsten Morgen in der geschlossenen psychiatrische Klinik wieder. Eingeschaltet Rechtsanwälte der Ehefrau beauftragten die Detektive der ManagerSOS den Sachverhalt aufzuklären und gegen den Ehemann zu ermitteln, zumal sich aus den Aussagen des erfolgreichen Managers erhebliche Widersprüche ergaben.
Das Ergebnis der Ermittlungen brachte die erfahrenen Ermittler auf die Spur einer eingefädelten Intrige. Garniert mit Verschwörungstheoretiker Vorwürfen, angeblicher seelischer Instabilität, massiver Eigengefährdung der Ehefrau und fingierten Selbstmordankündigungen hatten der Millionär und der befreundete Arzt einen Plan ausgeheckt, sich der Geschäftsanteile der Société Dame zu bemächtigen und das Intrigen-Opfer langfristig unter Zwangsobhut in der Psychiatrie zu entsorgen.
Fast wäre der Plan aufgegangen, hätte nicht ein zunächst unscheinbares Gespräch in einer angesagten VIP-Lounge die inszenierte Intrige mitsamt dem eingefädelten Lügengebilde zum Einsturz gebracht. Ergebnis: Entlassung der Ehefrau aus der Psychiatrie, Strafanzeige, Scheidung. Die Aufarbeitung der Folgen ist nun Angelegenheit der Rechtsanwälte.